Aktuelles

Wir laden ein zum
Heimattag der Landeshuter
am 25. 9. 2022
in der Patenstadt Wolfenbüttel
unter dem Motto: „Inse Heemte, die ies schien!“
(Unsere Heimat, die ist schön! – Nasz kraj rodzinny, jakże piękny!)

Vorläufige Programmfolge:
24. 9. 2022: 20.00 Uhr – Begrüßungsabend im „Hotel Forsthaus“, Neuer Weg 5

25. 9. 2022: 11.00 Uhr  – Totenehrung am Landeshuter Platz
                       11.30 Uhr  – Fortgang des Treffens im „Hotel Forsthaus“ mit                                              Grußworten, gemeinsamen Mittagessen, Loabern bei Koffich und Kucha
                      17.00 Uhr  – offizielles Ende des Heimattages

Als Ehrengast begrüßen wir den Bürgermeister unserer Heimatstadt Janusz Chodasewicz!
Zimmer können unter 05331-8824788 im „Forsthaus“ gebucht werden.
Parkmöglichkeiten bestehen direkt vor Ort.
Anmeldung zum Heimattag werden erbeten unter 0179/2435360

Lic,D. C. Metzig, 1. Vors. des Arbeitskreises Landeshut

_______________________________________________________

Der AK Landeshut lädt in der Zeit von 01.-03.10.2022 ein zu einer „Begegnung mit dem stillen Riesengebirgsosten“. Dabei können sich Neulinge bei gleich drei Exkursionen ein Bild von der Schönheit des Kreises Landeshut machen.

Bitte klicken Sie diesen Link an:  Heimatgeschichtliches Wochenende 2022 AK Landeshut

 

 

_____________________________________________________________

Für Heimatinteressierte, Geschichts- und Ahnenforscher ist ein absoluter Fundus der digitalisierte

 „Schlesische Gebirgsbote“ aus den Jahren 1948 bis 2016 

 

 

Nach offizieller Zählung ist es bereits der 73. Jahrgang, in welchem der Schlesische
Gebirgsbote, die Heimatzeitung der Vertriebenen aus dem Osten des Riesengebirges,
erscheint. Mit Beginn des Jahres 2017 ist die Herausgabe der Zeitung von ROCO Druck
Wolfenbüttel an den Goldammer-Verlag Rothenburg übergegangen und innerhalb des
Arbeitskreises Landeshut war am Ende dieser Ära der Vorsatz gewachsen, dem Leser diese
gewaltige Fundgrube heimatkundlichen Wissens über den „stillen Riesengebirgsosten“ in
digitaler Form anzubieten. Den lang gehegten Wunsch eben dieser Digitalisierung
heimatgeschichtlicher Aufsätze, von Wissenswertem über Mundart, Sitten und Gebräuche,
von Reiseberichten und Lebenserinnerungen, haben wir nun in die Tat umgesetzt. 1.398
Ausgaben des Schlesischen Gebirgsboten, die im Zeitraum 1950 bis 2016 mit nahezu 26.000 bedruckten Seiten erschienen sind, können künftig bequem und ortsunabhängig eingesehen werden. Bei Interesse an diesem Digitalisat schreiben Sie eine e-mail an: roswitha-reinhold@gmx.de

______________________________________________________________

 

 

Ein Mal im Monat trifft sich die Wolfenbütteler Heimatgruppe Landeshut direkt in Wolfenbüttel unter Leitung von unserem Arbeitskreismitglied Bernd Achilles. Gäste sind herzlich willkommen. Anmeldung bitte an Herrn Achilles direkt unter der Telephonnummer: 05331/ 8555144

_____________________________________________________________

Wir benötigen dringend Ihre Hilfe für die Sicherung der heimatlichen Arbeit !

Mitgliedsantrag zur Förderung des Arbeitskreises Landeshut

Werden Sie Fördermitglied und unterstützen Sie durch Ihre Beiträge die

  • Interessenvertretung der Heimatvertriebenen aus dem östlichen Riesengebirge und deren Nachkommen,
  • aktive Förderung der Partnerschaftsarbeit der Stadt Wolfenbüttel mit Landeshut/Kamienna Góra,
  • Fortführung der Aufgaben des „Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerkes“,
  • Sammlung und Archivierung insbesondere von geschichtlichen Daten und Berichten des Raumes Landeshut.

Name*: Vorname*:

Straße Hausnummer*:

PLZ Wohnort*:

Geburtsdatum:

Beruf:

Heimatort:

Telefon-Nr.*: E-Mail:

Mit* gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Der jährliche Förderbeitrag beträgt 50,- € und ist bis zum 31. März des laufenden Jahres zu begleichen, im Eintrittsjahr innerhalb von 2 Wochen.

Per Dauerauftrag überweisen Sie bitte auf das Konto:

Arbeitskreis Landeshut

IBAN: DE64 1001 0010 0196 8601 24

BIC: PBNKDEFFXXX (Postbank Berlin)

Betreff: Mitgliedsbeitrag

Ort, Datum: Unterschrift:

Bitte senden sie Ihren Antrag an: Roswitha Reinhold, Madeler Weg 3, 39291 Möser oder per E-Mail an: roswitha-reinhold@gmx.de

Die Fördermitgliedschaft verlängert sich von Jahr zu Jahr. Eine Kündigung ist jederzeit möglich. Bezahlte Mitgliedsbeiträge können nicht zurück erstattet werden.

*Ich erkläre mich aufgrund meiner Fördermitgliedschaft ausdrücklich damit einverstanden, daß meine angegebenen persönlichen Daten zum Zwecke der Verwaltung gespeichert werden, den übrigen Arbeitskreis- und Fördermitgliedern bekannt gegeben, in ein Mitgliederverzeichnis aufgenommen und gegebenenfalls in der Heimatzeitung „Schlesischer Gebirgsbote“ veröffentlicht werden können.

Um über unsere Aufgabe auf dem Laufenden zu bleiben, erhalten Sie als Fördermitglied:

 Das Sitzungsprotokoll der jährlich stattfindenden Arbeitskreissitzung

Sie können einen schriftlichen Antrag an den Arbeitskreis stellen, der zwingend in der    Jahreshauptversammlung behandelt werden muss

Sie bekommen die erstellten Rundbriefe, die über die ehrenamtliche Arbeit berichten (ca. 2-3 mal pro Jahr 

Sie bekommen den jährlichen Rechenschaftsbericht

Sie bekommen einen Fördererausweis

 

 

______________________________________________________________

 

„Weihnachtsgeld 2017“

Was macht eigentlich das Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerk ?

In den letzten Jahren ist es um das Hilfswerk der Ostriesengebirgler still geworden. Dankenswerterweise gibt es immer noch ein paar unverdrossene treue Spender. Aber seit wir vor ein paar Jahren die Konten von Arbeitskreis und Hilfswerk zusammengelegt haben, ist hier und da der Eindruck entstanden, das Hilfswerk sei ein Auslaufmodell. Selbstkritisch müssen wir einräumen, dass wir in der Vergangenheit zu wenig getan haben, um diesem Eindruck zu wehren. Das soll sich ändern! Denn die Aufgaben unseres Hilfswerks werden in Zukunft nicht geringer werden.

Zunächst aber sei hervorgehoben, dass das Dr.-Fiebrantz-Hilfswerk in der Heimat drüben bei den noch verbliebenen Deutschen längst nicht vergessen ist, sondern Jahr für Jahr erhalten unsere Landsleute durch das Hilfswerk Weihnachtsgeld, in den letzten Jahren 40,-€ pro Person. Noch sind es etwa 15 Deutsche, denen wir mit dieser Unterstützung eine kleine Freude machen können.

In diesem Jahr haben wir unsere Anwesenheit vor Ort während des 40. Kreisheimattreffens genutzt, um einige Landsleute damit zu überraschen. Die Verteilung des restlichen Geldes übernimmt in bewährter Weise die Familie Lamek aus Krausendorf.

Leider ist das Spendenaufkommen für unser Hilfswerk derzeitig so gering, dass hier der Arbeitskreis unterstützend eingreifen musste. Deshalb die dringende Bitte an die Leser dieser Seiten: Vergessen Sie unser Landrat-Dr. Fiebrantz-Hilfswerk nicht ! Jede Spende kommt den Menschen in der Heimat zugute. Bitte vermerken sie dazu auf der Überweisung ausgrücklich „Landrat-Dr.-Fiebratz-Hilfswerk“.

Spenden bitte auf das Konto: Arbeitskreis Landeshut

Iban: DE64 100 100 100 196 860 124 BIC: PBNKDEFF

 

 

Übergabe der Exponate der Landeshuter Heimatstube an das Webereimuseum Landeshut/Kamienna Góra am 4. Oktober 2013 – Bericht in „Schlesien Heute“ 12/2013:

 Gedenktafel für den Schöpfer des Brandenburger Tores Carl Gotthard Langhans

Am Freitag, dem 24. Oktober 2014, enthüllte der Bürgermeister der Stadt Krzysztof Šwiatek feierlich eine Gedenktafel am Geburtshaus von Carl Gotthard Langhans, dem bedeutendsten Sohn der Stadt, in Anwesenheit von Rainer Sachs, Kulturattaché des deutschen Generalkonsulats in Breslau und dem Initiator dieser Veranstaltung, dem Regionalhistoriker Józef Chéç.

Gedenktafel

Des Weiteren erschien aus diesem Anlass eine Ansichtskarte.

oben links: die nicht mehr vorhandene Gedenktafel, die im Jahre 1933 enthüllt wurde; rechts: das Brandenburger Tor; unten links: die Gedenktafel; rechts: historische Ansicht des Geburtshauses.

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.