Mittelkonradswaldau

Mittelkonradswaldau liegt fast an der Ostgrenze des Kreises Landeshut. Der Ort   besteht aus Mittelkonradswaldau und Oberkonradswaldau. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1928 wurde Vogelgesang in den Ort eingemeindet.

Die beiden Kirchen lagen dicht beieinander. Links die kath. Kirche steht noch. Rechts stehende ev. Kirche wurde nach 1945 abgerissen.

Blick von Norden. Rechts sieht man wieder die ev. Kirche.

ev. Kirche

ev. Kirche vor 1945

ev. Kirche, Blick auf Altar und Kanzel

Die ev. Kirche war für die Gemeinden Schwarzwaldau, Mittel- und Oberkonradswaldau zuständig.

Die beiden Fotos der ev. Kirche Mittelkonradswaldau wurden von Oskar Tilch, Wolfenbüttel zur Verfügung gestellt. Frau Herz, gebürtig in Mittelkonradswaldau, hat ebenfalls mit 20 Fotos zu dieser Seite beigetragen.

Ortsmitte Mittelkonradswaldau – linksseitig steht das Gefallenendenkmal.

 

 

Bäckermeister Adolf Rabe gründete 1897 in Mittelkonradswaldau eine Bäckerei. Im Jahre 1929 erwarb er in Landeshut, Waldenburger Str. 4, eine Bäckerei mit Konditorei und Café.

Haus Nr. 106 – Friseurmeister Hermann Rummel

Oberkonradswaldau Nr. 50 – Gemischtwarenhandlung Gustav Schäl

Oben: Nr. 37 – Der Mittelkretscham – (Besitzer Heinrich Maidorn, später Fritz Maidorn), Mitte: Nr. 36 – Gasthof „Gllückhilf“ (Besitzer Sanner, Wilhelm Krebs, Paul Werner), Unten: Nr. 60 – Gasthof „Zur Farbenschänke“ (Besitzer Josef Kolbe)

Gasthof „Glückhilf“ – (Besitzer: Sanner, Wilhelm Krebs, Paul Werner)

Gasthaus „Zur Farbenschänke“ (Besitzer Josef Kolbe)

Haus Nr. 14 (Oberkonradswaldau) – Gerichtskretscham (Besitzer: Ernst Heinzel, später Heinrich Langer)

Die Mittelmühle im Ort Mittelkonradswaldau vor 1930

Um 1930/31 hat die Mühle gebrannt. Sie wurde jedoch wieder aufgebaut und teilweise aufgestockt. 

Die Mittelmühle 1932/33

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mittelmühle vor der Fassadenrenovierung mit den zwei Pächtern. Rechts der Müller Sachse, Vater von Frau Herz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die zwei Pächter der Mühle. Rechts Müller Sachse.

Die Mittelmühle Anfang des 21. Jahrhundert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bauer Tost mit seiner Familie bei der Kartoffelernte 1935. Es waren die nächsten Nachbarn der Mittelmühle.

 

Meta Haufe, Kindermädchen bei dem Mühlenpächter Sachse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Eltern von Meta Haufe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Vogelgesang

Vogelsang Nr. 1 – Gerichtskretscham (Besitzer Albert Franz)

Der Gerichtskretscham mit Gartenanlagen (Besitzer Albert Franz)

Vogelgesang Nr. 11 – Fremdenheim „Einkehr Zum Pechsack“ (Besitzerin Alma Kassner)

Gaststätte Pechsack

Ortsteil Vogelsang

Winter im Ortsteil Vogelsang

Kommentare sind geschlossen.