Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerk

Landrat Dr. Otto Fiebrantz, 1880 - 1965.

Im Rahmen des zweiten Heimattreffens des Kreises Landeshut in Wolfenbüttel am 4./5. August 1951, an dem 3000 vertriebene Landeshuter aus nah und fern teilnahmen, las Dr. Otto Fiebrantz, der frühere Landrat des Kreises Landeshut, auf dem großen Festabend einen an ihn gerichteten Brief  einer unbekannten Landeshuterin vor. Darin bat sie darum, dass man einen Hilfsfond ins Leben rufen möge für Bedürftige, legte auch gleich eine Spende bei und schlug vor, dass der allseits angesehene Landrat die Schirmherrschaft für diese Sammlung übernehmen sollte. Sie gab dann in ihrem Schreiben ausführliche Hinweise dafür, wie Spenden eingeworben werden sollten und wofür sie zu verwenden wären.

Martha Rauhut, 1897 - 1987.

Diese Idee wurde sofort aufgegriffen und nach den Vorgaben der Briefschreiberin wurde das „Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerk“ gegründet. Eine noch am Festabend durchgeführte Sammlung erbrachte DM 70,18 und bildete zusammen mit der anonymen Spende den Grundstock für das Hilfswerk. Heute gilt allgemein Martha Rauhut, die Begründerin der Landeshuter Heimatgruppe im Raum Braunschweig-Wolfenbüttel-Goslar, als Initiatorin des Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerkes. Anfangs bezog sich die Hilfe wesentlich auf die in der DDR („Mittelzone“) wohnenden Rentner aus Stadt und Kreis Landeshut, an die im Laufe der Jahrzehnte viele Päckchen und Pakete mit Lebensmitteln und Hilfsgütern verschickt worden sind. Die in der alten Heimat verbliebenen Deutschen wurden ebenfalls, besonders in der Weihnachtszeit unterstützt. Aber ihre Anzahl beschränkte sich auf ein paar Dutzend. Seit der Vereinigung 1989 gilt die Unterstützung durch das Hilfswerk nur noch für die im Raum Landeshut lebenden Deutschen, deren Zahl heute bei etwa 20 Personen liegt.

Helmut Lubig, 1905 - 1977.

Von Anfang an lag die Verwaltung und Betreuung des „Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerk“ in den Händen des Arbeitskreises Landeshut. Die Kassenführung übernahm Helmut Lubig, der sie fast zwanzig Jahre innehatte. Die Entscheidung über die Ausgaben traf der Arbeitskreis Landeshut unter dem Vorsitz von Edelhard Rock und in enger Absprache mit Dr. Otto Fiebrantz. Später übernahm dann der jeweilige Schatzmeister die Kassenführung für das Hilfswerk und nach dem Tode von Fiebrantz († 1965) entschied der Arbeitskreis allein über die Vergabe der Spendenmittel. So konnte im Laufe von jetzt mehr als sechs Jahrzehnten für viele Landsleute die Not ein wenig gelindert werden.

Heute ist die politische Lage eine völlig andere als 1951 und noch in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Oft kamen Paketsendungen nicht beim Empfänger an und Bargeld nach Polen zu bringen, war abenteuerlich und nicht ungefährlich. Inzwischen aber hat sich das Spendenaufkommen deutlich verringert, auch die Zahl der Empfänger wird immer kleiner. Aber nach wie vor ist es von großer Bedeutung, dass wir an unsere Landsleute in der alten Heimat denken und uns mit ihnen verbunden fühlen. Dabei spielt mehr denn je unser „Schlesischer Gebirgsbote“ eine besondere Rolle.

Im aktuellen Rechenschaftsbericht des Vorstandes des Arbeitskreises Landeshut von 2015 wird für das “Landrat-Dr.-Fiebrantz-Hilfswerk” ausgewiesen:

a) „Weihnachtsgeld 2015“

In diesem Jahre konnten wir wieder € 680,00 (17 x € 40,00) an die im Bereich Landeshut lebenden Deutschen vergeben.

b) Abos für den „Schlesischen Gebirgsboten“

Seit ca. 2008 haben wir für einige unserer in der Heimat Verbliebenen und für einige mit uns befreundete Kontaktpersonen die Abonnementkosten für den „Schlesischen Gebirgsboten“ übernommen. Seit 2011 bekommen neun Personen im Raum Landeshut regelmäßig unser Heimatblatt.

c) zusätzliche Portokosten für das Ausland

Die von der Deutschen Post für das Ausland verlangten Portogebühren übersteigen die Abo-Gebühren erheblich. Die Differenz zu den üblichen Versandkosten wird ebenfalls vom Arbeitskreis übernommen.                                                                       Die Kosten für die Abonnements und das zusätzliche Porto betragen insgesamt € 465,00.

Kommentare sind geschlossen.